Detektiv Conan 15 – Gosho Aoyama

Band 15 von noch laufend
Taschenbuch:
 192 Seiten
Verlag: Egmont Manga (15. Juli 2003)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3898853965
Preis: EUR 6,50, als eBook EUR 5,49
Come in: Bücherei

Inhalt
Gar nicht so leicht ein Detektiv zu sein, wenn man aussieht wie ein Grundschüler. Doch Shinichi wäre nicht Detektiv Conan, wenn ihm nicht etwas einfallen würde. Diesmal wird es aber äußerst knifflig. Zum Einen muss er Ran dazu bringen jemanden zu überführen, zum Anderen muss er singen, obwohl er doch bekanntermaßen absolut unmusikalisch ist. Zum Glück gibt es aber noch den Nichtsnutz Kogoro und auch Heiji schaut mal wieder vorbei. Chaos und interessante Fälle sind als schon mal vorprogrammiert.

Meine Meinung
Es geht weiter in dem Fall, bei dem Ran, Sonoko und Conan mit einigen Lehrern in einer Skihütte eingeschneit sind. Die Situation wäre nicht so schlimm, wenn nicht eine Leiche aufgetaucht wäre und jemand angegriffen worden wäre. Scheinbar hat alles mit einem vorangegangenen Ereignis zu tun, doch ist der Täter deshalb einer von ihnen? Conan hat diesmal keine andere Wahl als Ran den Fall lösen zu lassen. Als Shinichi kann er sie zwar anleiten, sie aber nicht vor den Folgen beschützen.

Ein Fall über die Ausnutzung der Position und der Beseitigung von Spuren. Wie so oft wird Rache verübt, statt der Polizei bei der Aufklärung zu helfen. Daher muss Conan eine recht ungewöhnliche Waffe aufspüren und durch Ran den Täter stellen. Obwohl er ihr dies gerne erspart hätte, bleibt ihm keine andere Wahl.

Conan ist mit seinen Freunden unterwegs, als sie zufällig auf die Sängerin von Two Mix treffen. Um nicht aufzufliegen und von Fans belagert zu werden, lädt sie die Kids zum Essen ein. Kurz darauf müssen sie aber mit ansehen, wie sie entführt wird. Der Entführer will etwas ganz bestimmtes haben und das sollen ihm ausgerechnet die Kinder bringen. Eine ungewöhnliche Schnitzeljagd durch die ganze Stadt beginnt.

Diesmal darf Conan unter Beweis stellen, dass er absolut unmusikalisch ist. Wenn er anfängt zu singen, möchte jeder davon laufen. Zum Glück muss er es nicht wirklich tun. Stattdessen muss er herausfinden, weshalb Two Mix entfürt wurde, denn um Geld geht es scheinbar nicht. Schon bald kann Conan die Verbindung herstellen, doch da seine Freunde nicht seinen Anweisungen folgen, wird es für alle Beteiligten gefährlich.

Zusammen mit Kogoro, verbringt Conan den Abend in einer Mah Jongg Halle beim Spielen. Da ein Mann, der hinzukommen wollte, nicht erscheint, gehen sie nach ihm sehen und finden ihn tot vor. Er war allein in einem verschlossenen Raum und wurde doch scheinbar vergiftet. Als Geldverleiher hat er sich nicht unbedingt Freunde gemacht, doch der Mörder wird eher unter den Mitarbeitern vermutet. Da nicht alle im Reinen sind, wird es schwer den Schuldigen zu finden.

Mord in einem verschlossenen Raum. Immer wieder interessant zu erfahren, wie so etwas gemacht werden kann. Gift scheint das perfekte Werkzeug, doch wie verabreicht man es am Besten ohne selbst etwas abzubekommen? Gar nicht so einfach. Doch der aufmerksame kleine Detektiv wäre nicht er selbst, wenn ihm nicht auch Kleinigkeiten auffallen würden. Tja, manchmal verraten auch schon die kleinen Gesten den Schuldigen.

Im letzten Fall sind Kogoro, Ran und Conan zum Präsidenten der Nagato Group eingeladen, denn scheinbar hat dieser einen Auftrag für Kogoro. Ein Freund hatte ihn empfohlen und dies war niemand anderes als der Vater von Heiji Hattori. Natürlich ist auch dieser mit von der Partie. Doch während Kogoro noch Einzelheiten zu seiner Zielperson erhält, geschieht im Haus ein Mord. Der Mörder zeigt sogar sein Gesicht, doch kann es wirklich so einfach sein?

Conan kann es nicht lassen und ärgert Kogoro nur all zu gerne, was diesen natürlich auf die Palme bringt. Doch dann taucht auch noch Heiji auf, eine Person, die sein Geheimnis kennt und sich beinahe verplappert. Die kleinen Sticheleien zwischen den jungen Detektiven sind süß gemacht und bringen Spaß, vor allem da Heiji es genießt Conan zu ärgern.

Mord und Totschlag folgen Conan überall hin, egal ob er mit Kogoro zusammen ist oder mit seinen Freunden, doch der junge Detektiv hat bisher jeden Fall gelöst. Zwar muss er manchmal die Gefühle anderer verletzen, doch bei Mord gibt es nie einen Gewinner.

Fazit
Egal ob du berühmt bist, egal ob du geschätzt wirst, niemand kann dich davor bewahren getötet zu werden oder dich davon abhalten zum Täter zu werden. Jeder Mensch trifft seine Entscheidungen, doch Rache ist ein starker Antrieb und führt dazu, dass diese oft falsch ausfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.