Weihnachtszauber in Hopewell – Nancy Naigle




*unbezahlte Werbung*
eBook: 346 Seiten
Verlag: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment (1. Dezember 2018)
Sprache: Deutsch
ASIN: B07J6TH8ZT
Preis: EUR 6,99
Come in: Rezensionsexemplar

Inhalt
Bloß weg von ihrem betrügerischen Exmann und dem Schmerz der Scheidung, das wünscht sich jedenfalls Sydney. In Hopewell will sie mit ihrer Tochter einen Neuanfang wagen und das Glück für sich wieder finden. Der Start ins neue Leben ist alles andere als leicht, doch der Wandel scheint beinahe greifbar, als Sydney in ihrer alten Lieblingsbuchhandlung einen Job ergattert. Die Vorweihnachtszeit im Books Bea hilft sowohl Mutter als auch Tochter beim Einleben und bringt frischen Wind mit sich in Person von Kevin MacAlee und der seines Sohnes Seth. Zwischen den Familien wachsen zarte Bande heran und wecken wieder Hoffnungen und Gefühle. Doch ein Anruf von Jon könnte alles ins Wanken bringen und zerstören.

Meine Meinung
Manchmal muss man zurück gehen um neu anfangen zu können.

Sydney Rangsdale hat gerade eine sehr schwierige Zeit hinter sich. Ihr Ehemann hat sie am Valentinstag verlassen um mit einer jüngeren Frau neu anfangen zu können. Die ganze Wahrheit über seinen Betrug fand sie allerdings erst später heraus, was jedoch noch schmerzlicher war. Um endlich nicht mehr von ihm abhängig zu sein, ist sie mit ihrer Tochter nach Hopewell gezogen. Mit diesem Ort verbinden sie viele schöne Erinnerungen, denn als Kind verbrachte sie hier viel Zeit bei ihren Großeltern. Nun gehört deren Haus ihn und sie kann ihr Leben neu anfangen. Auch an der Buchhandlung Books Bea hängt ihr Herz, denn dort hatte sie viele schöne Stunden verbringen können. Die Begegnung mit der Inhaberin Bea, weckt die alte Sehnsucht nach diesem Ort und bringt ihr auch etwas Glück. Die alte Dame gibt ihr für die Vorweihnachtszeit einen Job und ändert damit Sydneys und RayAnnes Leben aufs Neue.

Kevin MacAlee, von allen nur Mac genannt, ist Geschichtslehrer und Baseball Coach und vor allem einer der begehrtesten Junggesellen der Stadt. Seine Exfrau hat ihn und ihren gemeinsamen Sohn an Weihnachten verlassen und nicht mehr zurück geblickt. Seitdem hat Seth den Glauben an Weihnachten verloren. Mac, der dieses Fest selbst sehr liebt, will seinen Sohn nicht bedrängen, doch er hofft seine Begeisterung dafür wieder wecken zu können. Im Books Bea begegnet er der sympathischen Sydney und fühlt sich sofort von ihr angezogen. Keine Frau seit Genna, konnte sein Interesse wecken, doch diese alleinerziehende Mutter schafft es trotzdem. Als auch noch Seth sich mit deren Tochter RayAnne anfreundet und sich langsam wieder für Weihnachten zu öffnen beginnt, wird ihm klar, dass auch er etwas riskieren muss um endlich neu anzufangen.

Das Books Bea wird zu einem zentralen Punkt in der Geschichte, der alles miteinander zu verbinden scheint. Hier begegnen sich die Protagonisten und kommen einander näher. Hier fasst Sydney den Mut etwas für sich und die Zukunft mit ihrer Tochter zu tun. Hier beginnt Seth seinen Glauben oder eher den Spaß an Weihnachten neu zu entdecken. Die Beschreibung dieses Ortes und der alten Dame Bea haben etwas magisch gemütliches an sich. Man hat tatsächlich den Drang selbst durch die Regale zu streifen und Einzelheiten zu entdecken.

Die Protagonisten sind zu Beginn in einer ähnlichen Situation, auch wenn bei Sydney der Schmerz noch frisch ist, während Mac inzwischen gelernt hat ohne seine Frau zu leben. Er hat es gemeistert eine gewisse Routine in seinen Alltag mit Seth zu bringen, der beiden hilft. Sydney hingegen versucht RayAnne vor dem ganzen Unglück zu bewahren. Sie möchte ihr nicht die ganze Wahrheit sagen, da diese ihren Vater sehr liebt, und muss daher oft seine Fehler erklären und dafür als die Böse dastehen.

Die Darstellung von Jon ist wirklich nicht sonderlich positiv. An ihn werden keine Sympathiepunkte vergeben, denn seine Taten und Worte lassen ihn in keinem guten Licht stehen. Irgendwann fragt man sich tatsächlich, wie Sydney es mit ihm ausgehalten hat. Seien wir mal ehrlich, er ist ein Arsch.

Nancy Naigle hat wunderbaren Charakteren das Leben eingehaucht, einen magischen Ort geschaffen, eine zauberhafte Atmosphäre aufgebaut und alles mit Emotionen aufgeladen, dein kein Auge trocken lassen dürften. Die Geschichte hat etwas zartes an sich, etwas zerbrechliches, dass absolut in diese Vorweihnachtszeit passt, in der alles spielt. Sie hat in Bea den Protagonisten eine gute Fee gegeben, die immer positiv ist und versucht ihren Schützling zu helfen. Diese alte Dame, die man einfach lieben muss, hat etwas allwissendes an sich. In ihrer Nähe fühlt man sich wohl, selbst als Leser. Der Schreibstil der Autorin ist unglaublich schön, sehr fesselnd und gefühlsbetont. Sie kann Spannung erzeugen ohne viel Aufwand zu betreiben und das gewisse Kribbeln auslösen, das nach mehr verlangen lässt.

Fazit
Ein Roman, der ganz wunderbar den Zauber der Weihnachtszeit einfängt. Obwohl er glaubhaft den Schmerz einer Trennung vermittelt, ist er auch voller Mut und Hoffnung. Die Autorin lässt eine Liebesgeschichte entstehen, die sich sehr realistisch und emotional aufspielt und immer wieder zu überraschen weiß. Eine schöne Empfehlung für alle, die etwas fürs Herz brauchen.

Ein Kommentar

  • Buchbahnhof

    Liebe Valja,
    das Buch liegt noch auf meinem SuB, aber ich muss zugeben, dass ich mit dem Lesen deiner Rezension Lust bekommen habe, es auch jetzt außerhalb der Weihnachtszeit zu lesen. Mal schauen, ob ich das wirklich tue. Danke fürs neugierig machen.
    LG
    Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.