Tagwind. Der Bewahrer der Jahreszeiten – Jennifer Wolf



Serie: Geschichten der Jahreszeiten 4
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Carlsen / Impress (30. November 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3551316165
Preis: EUR 7,99, als eBook EUR 3,99
Come in: Rezensionsexemplar/Netgalley

Inhalt

Yannis Tagwind ist jung, attraktiv und eigentlich auch sehr beliebt. Er scheut sich nie vor der Arbeit und hat ein großes Herz für Kinder. Für seine Geschwister wäre er bereit alles zu tun. Doch der warmherzige junge Mann hat auch ein Geheimnis, von dem er fürchtet, jemand könnte es aufdecken. Denn während seine Familie darauf hofft, dass er sich bald eine Braut sucht, hat er sein Herz an einen anderen Mann verloren. Zwar sind gleichgeschlechtliche Beziehungen in Hemera nicht verboten, doch Yannis weiß, dass ihm diese Liebe niemand verzeihen würde. Schließlich kämpfen zu viele um die Aufmerksamkeit des Gottessohnes unter ihnen.

Meine Meinung

Die Handlung setzt kurz nach den Ereignisse von “Nachtblüte. Die Erbin der Jahreszeiten” an. Göttersohn Sol ist auf der Erbe geblieben, um in Hemera ein einfaches Leben zu führen. Damit hat er seiner Enkelin Ilea die Chance gegeben seinen Platz einzunehmen, liebt sie doch schließlich seinen Bruder Aviv. Gleichzeitig hat er aber auch die Aufgabe übernommen deren Tochter aufzuziehen, da ihre Macht in der Götterwelt für ein Ungleichgewicht sorgte.

Nun versucht Sol seinen Platz unter den Menschen zu finden, was sich aber als gar nicht so einfach erweist. Die Menschen haben schließlich eine Vorstellung von ihm und wollen diese ausgefüllt haben. Auch sehnen sie sich nach seiner Macht, glauben sie doch etwas davon für sich verdient zu haben. Doch Sol ist geblieben, weil er sich zum ersten Mal in seinem Leben richtig und wahrhaftig verliebt hat. Zwar fürchtet er sich vor diesen Gefühlen und der möglichen Verurteilung oder dem Unverständnis durch andere, aber gleichzeitig will er für sie kämpfen und endlich das Glück ausleben, nachdem er sich schon lange gesehnt hat.

Yannis geht es da nicht unähnlich. Er hat seine Familie und seine Freunde und glaubt seinen Platz zu kennen. Von ihm wird erwartet ein nettes Mädchen zu treffen und eine eigene Familie zu gründen, kann er doch sehr gut mit Kindern. Doch während der Ereignisse um Ilea hat er auch etwas über sich gelernt und sich verliebt. Allerdings hat Yannis Angst vor seinen Gefühlen. Was, wenn man ihn so nicht akzeptiert? Die Liebe zu einem Mann ist zwar nicht verboten aber ungern gesehen, bringt sie doch keine Kinder hervor. Darf er also Sol lieben und damit möglichen Kindern mit den Fähigkeiten des Sommers im Weg stehen? Wird er womöglich mit seiner Liebe sogar seiner Familie Unheil bringen?

Sol und Yannis sehen sich mit vielen Fragen konfrontiert aber auch mit ihren Gefühlen, schließlich wissen sie nicht wie der andere fühlt. Auf freundschaftliche Weise suchen sie die Nähe des Anderen, sehnen sich nach Berührungen und suchen nach Zeichen und Erwiderung. Obwohl sie die eigenen Gefühle und ihre Beziehung selbst nicht eingeordnet haben, scheinen andere die Anziehung zwischen ihnen bemerkt zu haben. Es passt ihnen nicht, dass ein junger Mann wie Yannis es wagt sich dem göttlichen Sol anzunähern und das lassen sie ihn auch sehr deutlich spüren.

Jennifer Wolf ist eine Autorin, die überaus lebendig und nahegehend ihre Geschichten erzählt. Dieses Buch ist ein tolles Beispiel dafür, denn die beschriebene Abneigung gegen Yannis und seine Liebe zu Sol bereitet einem geradezu Gänsehaut. Es ist weniger die Thematisierung seiner Homosexualität, die dabei ins Rampenlicht gestellt wird. Es ist die Selbstsucht der Menschen, die glauben, dass eine Beziehung zwischen ihm und Sol ihnen etwas rauben wird. Mit einer unglaublichen Intensität werden diese Bilder des Hasses gezeichnet.

Zum Glück sind hier aber nicht alle Emotionen negativer Art. Jennifer Wolf sorgt für genug Ausgeglichenheit. Auch das Zarte und Romantische erhält seine Chance und bringt die kribbelnde Aufregung mit sich. Es sind aber nicht nur die Momente zwischen den Männern, die das Herz anfüllen, auch ihre Beziehung mit ihren Familien bringen viele positive Gefühle zum Vorschein. Überhaupt schafft die Autorin hier ein tolles Gleichgewicht zwischen dem Positiven und dem Negativen.

Traurigerweise zeigt die Handlung auf, dass sich die Geschichten nun immer weiter vom ursprünglichen Rahmen entfernen. Die Beziehungen der Brüder sind gefestigt und abgeschlossen, weshalb die göttliche Welt von Gaia immer weiter in den Hintergrund rückt. Zwar bleiben diesbezüglich einige Fragen offen, die wahrscheinlich nie wirklich beantwortet werden, aber einiges kann in den weiteren Bänden vielleicht noch ans Licht gebracht werden.

Fazit

Immer wieder müssen gleichgeschlechtliche Beziehungen viele Hürden überwinden, doch auch die von Yannis und Sol in diesem Buch. Sachlich und doch emotional wird ihr Kampf um die Anerkennung ihrer Liebe thematisiert. Wunderbar menschlich und magisch dargestellt, überzeugt Jennifer Wolf davon, dass Liebe viele Gesichter hat, ebenso wie der Hass der Menschen. Es starkes Buch, das einfach beeindruckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.