Küss die Braut – Ally Blake



Reihe: White Wedding 1
eBook: 28 Seiten
Verlag: LYX (02. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ASIN: B01L2JRK1Y
Preis: kostenlos
Come in: Kauf

Inhalt

Endlich hat Honey ihren Brent geheiratet. Nach allem was war, hatte sie beinahe die Hoffnung aufgegeben. Doch nun sitzen sie zusammen in der Limousine und fahren ihren Flitterwochen entgegen. Endlich scheint alles perfekt.

Meine Meinung mit Spoilern

Die “White Wedding” Buchreihe hatte meine Vorfreude schon damals beim Erscheinen geweckt. Seit dem war ich neugierig auf die Kurzgeschichten. Allerdings muss ich jetzt sagen, dass dieser erste Band sich als Katastrophe herausgestellt.

Die Handlung wird aus Honeys Sicht geschildert. Zusammen mit ihrem Ehemann sitzt sie im Auto und fährt in ihre Flitterwochen. Die Hochzeit war unglaublich pompös, doch plötzlich kommen ihr Zweifel. Hat Brent sie geheiratet, weil er sie liebt oder wegen dem Einfluss ihrer Familie? Warum kam sein Antrag so plötzlich?

Die Fragen verfliegen aber recht schnell, denn ihre Lust auf ihn ist größer. Nachdem er ihr gestanden hat, dass alles getan hat, um der passende Mann für sie zu werden, will sie bloß noch aus ihrem Kleid um mit ihm Sex zu haben. Tja, danach vögeln sie ne Weile und sie erkennt, dass es doch Liebe war. Und Ende.

Also geht es hier praktisch nur um eine Frau, die einen Moment zweifelt, sich dann aber praktisch das Kleid vom Leib reist, um mit ihm ihren sexuellen Fantasien nachzugehen.

Ja, es ist eine Kurzgeschichte. Ja, auf wenigen Seiten kann nicht so viel passieren. Trotzdem gibt es sehr viel bessere Geschichten. Ally Blake hat versucht hier etwas Drama einzubauen, was aber leider aus dem Frust der Braut bestand, dass ihr Kleid in der Tür eingeklemmt ist. Zwischen Honey und Brent war keinerlei Anziehung spürbar, weshalb die Erotik eher einem billigen Porno gleich kam. Nichts an ihnen hat auch nur irgendwie an ein frisch verheiratetes Paar erinnert. Die beschriebenen Emotionen haben mich absolut nicht erreicht.

Traurigerweise wirkte die ganze Geschichte wie etwas schnell hingekritzeltes, um eine Deadline zu erreichen. Das einzig positive an dem Ganzen ist die Tatsache, dass diese Handlung den Knotenpunkt darstellt, mit dem die weiteren Teile verbunden sind. Da diese von anderen Autoren geschrieben wurden, bleibt zu hoffen, dass diese motivierter beim Schreiben waren.

Fazit

Eine traurig schlechte Kurzgeschichte, die einfach nur enttäuschend war. Ich hatte eindeutig mehr erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.