• Mirror – Karl Olsberg



    Taschenbuch: 400 Seiten
    Verlag: Aufbau  (15. August 2016)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-13: 978-3746632346
    Preis: EUR 12,99, als eBook 9,99
    Come in: Bücherei

    Inhalt
    Ein Mirror ist dazu geschaffen worden, um seinen Besitzer glücklich zu machen. Er weiß, was sein Besitzer will und braucht, denn er kennt ihn besser als sonst jemand. 6 Monate nach dem ersten Probelauf, ist Carl Poulson von seinem Produkt überzeugt und bereit es auf den Markt zu bringen. Schon bald haben die meisten Menschen einen Mirror, der sie durch das Leben führt. Der Autist Andy nutzt es, um die Gesichtsausdrücke der Menschen um ihn zu deuten. Die Journalistin Freya nutzt die Drohnen um Fotos und Videos für ihre Reportagen zu machen. Und Lukas will damit einen Job finden und seine Freundin beeindrucken. Doch schon bald fallen die ersten Merkwürdigkeiten auf. Die Mirrors versuchen ihre Besitzer zu beeinflussen. Während manche es merken und die Sache publik machen, wollen andere nichts davon hören. Schon bald merken die Mirrorgegner, dass das System einen eigenen Willen hat und gegen seine Gegner durchaus brutal und gewalttätig vorzugehen weiß.

  • Zeit für einen Rückblick

    Wuhu, ich habe tatsächlich wieder einen Lesemonat.
    Ihr wisst ja, da war ne Leseflaute und so. Daher freu ich mich umso mehr, endlich wieder zum Buch greifen zu können. Zwar bin ich manchmal noch immer gehemmt, aber es geht wieder Berg auf.
    Auch durch die ausstehenden Rezensionen kämpfe ich mich langsam durch. Ich habe mir tatsächlich einen Monatsplan gemacht. Nun bleibt zu hoffen, dass ich ihn auch einhalten kann. Wenn alles klappt wie es soll, müssten im August 11 Rezensionen online kommen. Drückt mir die Daumen.
    Nun aber ab zu den gelesenen Büchern. Die Geschichten waren alle recht unterschiedlich, was mir sehr gefallen hat. Leider ist mir erst hinterher aufgefallen, dass ich mal wieder einige Buchreihen begonnen habe. Wann soll ich sie bloß beenden?

    Gelesen im Juli:

    1. Girl in an Strange Land – Karl Olsberg
    – Fortsetzung von “Boy in a White Room”
    Tolle Geschichte über eine Welt der Unterschiede. Durch Sophia lernt man zwei völlig verschiedene Welten kennen. Einerseits eine technikfreie und streng religiöse Welt, andererseits eine Welt, die von Technik beherrscht wird.