• Zeit für einen Rückblick

    Wuhu, ich habe tatsächlich wieder einen Lesemonat.
    Ihr wisst ja, da war ne Leseflaute und so. Daher freu ich mich umso mehr, endlich wieder zum Buch greifen zu können. Zwar bin ich manchmal noch immer gehemmt, aber es geht wieder Berg auf.
    Auch durch die ausstehenden Rezensionen kämpfe ich mich langsam durch. Ich habe mir tatsächlich einen Monatsplan gemacht. Nun bleibt zu hoffen, dass ich ihn auch einhalten kann. Wenn alles klappt wie es soll, müssten im August 11 Rezensionen online kommen. Drückt mir die Daumen.
    Nun aber ab zu den gelesenen Büchern. Die Geschichten waren alle recht unterschiedlich, was mir sehr gefallen hat. Leider ist mir erst hinterher aufgefallen, dass ich mal wieder einige Buchreihen begonnen habe. Wann soll ich sie bloß beenden?

    Gelesen im Juli:

    1. Girl in an Strange Land – Karl Olsberg
    – Fortsetzung von “Boy in a White Room”
    Tolle Geschichte über eine Welt der Unterschiede. Durch Sophia lernt man zwei völlig verschiedene Welten kennen. Einerseits eine technikfreie und streng religiöse Welt, andererseits eine Welt, die von Technik beherrscht wird.

  • Ein Problem namens “Leseflaute”

    Fast jeder Leser, egal ob Buchblogger oder nicht, kennt das Gefühl der Unlust seiner Lektüre gegenüber. Es gibt Zeiten, da hat man einfach nicht den Drang zu einem Buch zu greifen. Dieser Zustand wird sehr gerne als “Leseflaute” bezeichnet.
    Im Internet findet man dutzende von Anleitungen, Listen und Regeln, die dabei helfen sollen, diesen Zustand zu überwinden. Aber helfen sie auch wirklich?

    Nun, ich will ehrlich sein, ich habe mir viele solcher Beiträge zum Thema “Leseflauten” durchgelesen und dann gemerkt, dass sie mir nicht wirklich helfen. Sie haben mich aber erkennen lassen, wo mein Problem tatsächlich liegt.
    Ja, ich “leide” unter Leseunlust, aber ich verursache es auch selbst!