• Was war los?

    Da sind wir also wieder, zurück an der Tastatur.
    Ihr glaubt gar nicht, wie oft ich diesen Post angefangen habe und wieder gelöscht habe. Ich habe nämlich keine Ahnung, was ich euch alles erzählen soll.

    Ok, beginnen wir mit dem SERAPH.

    Falls ihr es nicht wissen solltet, es ist ein Jurypreis, mit dem die besten deutschsprachigen Romane des Phantastik-Genres ausgezeichnet werden.

    Letztes Jahr im Herbst bekam ich die Nachricht, dass ich in der Jury dabei sein könnte und mitbestimmen dürfte, welches Buch im Bereich “Bestes Debüt” den Preis erhalten sollte. Natürlich habe ich mich sehr über diese Nachricht gefreut. Anfang des Jahres kamen auch die nominierten Bücher bei mir an und ich konnte mich in sie vertiefen.

  • Lesemonat Januar 2019

    Kaum zu glauben, aber der erste Monat des Jahres ist schon vorbei. 31 Tage verflogen viel zu schnell. Ich habe in dieser Zeit so einige Male darüber gegrübelt, ob ich so etwas wie einen Lesemonat überhaupt schreiben soll. Bin aber dann für mich selbst zu dem Schluss gekommen, dass ein Rückblick sich doch lohnt.
    Nun, viel gelesen habe ich leider nicht, ebenso wenig konnte ich mich an den Vorsatz halten regelmäßig zu bloggen. Ich weiß nicht recht wieso, aber ständig fehlte mir die Zeit, dabei warten noch so viele Rezensionen darauf geschrieben zu werden. Leider habe ich es zum Ende des Monats auch noch geschafft krank zu werden, was meine Produktivität stark einschränkte.
    Es tut mir unglaublich leid die Verlage und Autoren warten zu lassen, ich wünschte, es wäre anders, aber leider hat mein Tag auch nur 24 Stunden.
    Da ich aber jedes Buch rezensiere, das ich lese, wird da sicherlich noch etwas kommen. Kein Buch wird vergessen.

  • Mein Jahresrückblick 2018

    Liebe Leser, Besucher, Freunde und Bekannte,
    in wenigen Stunden ist das Jahr 2018 Geschichte und bevor es so weit ist, will ich noch einen kleinen Rückblick riskieren. Dieses Jahr war recht turbulent, vieles hat sich verändert, auch wenn im privaten Umfeld sich eher wenig getan hat.

    Für den Blog hingegen, musste einiges getan werden. Im Frühjahr trat nämlich die DSGVO in Kraft und hat damit vieles verkompliziert. Versteht mich nicht falsch, ich bin auch dafür, dass unsere Daten geschützt werden, aber manches erscheint dann doch übertrieben. Jedenfalls hat dies zu meiner Entscheidung geführt meinen Blog bei Blogspot zu schließen. Ich hatte ihn dort seit sieben Jahren, daher war es kein leichter Schritt, doch ich bin ihn gegangen. 
    Mein Federchen wollte ich aber nicht aufgeben, also habe ich einen Hoster gesucht und angefangen den Blog neu aufzubauen. Ich muss gestehen, zu Beginn war es eine wahre Katastrophe. Nichts wollte klappen, die Installation funktionierte einfach nicht. Einen Monat lang waren das Support-Team des Hosters und ich nur noch am Verzweifeln. Doch dann wurde der Fehler gefunden und es konnte losgehen. 
    Ich muss zwar noch einiges lernen um den Blog zu dem werden zu lassen, was ich mir vorstelle, doch ich freu mich schon darauf. Ich hoffe daher, dass ihr mich auch nächstes Jahr begleiten werdet.