Im Auftrag des Götterchefs – Frauke Scheunemann



Reihe: Henry Smart 1
Broschiert: 288 Seiten
Verlag: Oetinger (25.September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3789104237
Preis: EUR 16,99, als eBook 6,99
Come in: Bücherei

Inhalt

So hat sich Henry seine Sommerferien sicherlich nicht vorgestellt. Statt irgendwo einen aufregenden Urlaub zu verbringen, sitzt er dank seinem Vater im deutschen Bayreuth fest. Eine Pizzabestellung ändert für ihn allerdings alles, denn plötzlich steht er nicht nur vor dem germanischen Gott Wotan, er soll für diesen auch arbeiten. Zusammen mit dessen Tochter Hilda und dem Helden Siegfried, soll Henry nach dem Nibelungengold suchen und dieses vor dem Zwerg Alberich beschützen. Eher er sich versieht, ist er bereits Mitten im Geschehen, kämpft gegen Zwerge, macht Zeitreisen und trifft den Leibhaftigen Robin Hood. Doch ein Agent eines Gottes zu sein, ist nicht halb so spaßig wie es klingt. Überall lauern Gefahren, aber wenigstens sind die Ferien nicht mehr langweilig.

Meine Meinung

Auch wenn die Geschichte auf den ersten Blick als ein Abklatsch von Percy Jackson abgetan werden könnte, sollte man sie nicht unterschätzen, denn Frauke Scheunemann verleiht ihr einen ganz eigenen Charme. Zudem hat die Handlung keinerlei Ähnlichkeit zu der des besagten Halbgottes, auch wenn Henry sich ebenfalls viel Chaos entgegenstellen muss.

Henry ist eigentlich ein vollkommen normaler Junge, der sich mit seinen 12 Jahren endlich mal coole Ferien wünscht, doch stattdessen findet er sich in Bayreuth wieder. Sein Vater hat da einen Job als Maskenbildner ergattert, weshalb er sich nun zu Tode langweilt. Als er sich jedoch eine recht ungewöhnliche Pizza bestellt, ändert sich alles. Nicht nur lernt er Hilda und ihre seltsamen Tanten kennen, ihm fallen auch andere ziemlich ungewöhnliche Gestalten auf. Schon bald steht er einem waschechten Gott gegenüber und wird dazu verdonnert für ihn zu arbeiten.

Als Agent des Gottes soll er nun mit Hilda, die eigentlich die Walküre Brundhild ist, den Helden Siegfried und den drei Nornen zusammenarbeiten. Henry ist absolut verwirrt, ahnt jedoch, dass Wotan ein nein nicht akzeptieren wird. Aufgeregt, neugierig aber auch genervt, versucht er sich nun seinem Auftrag zu stellen. An sich klingt die Sache gar nicht so kompliziert, schließlich darf er ja sogar nach London, doch am Ende hat er nicht wirklich ein Verständnis davon, worauf er sich eingelassen hat. Eher er sich versieht, erlebt er den aufregendsten Sommer seines Lebens, jedoch mit der Gewissheit, dass er keinem an seiner Schule davon erzählen kann.

Ohne zu ahnen, was auf ihn zukommt, findet sich Henry plötzlich in Mitten von etwas, was eigentlich nur Mythologie sein sollte. Mal ehrlich, Götter, Riesen und Zwerge gehören sich ins Reich der Fantasie und die Sage um das Nibelungengold sowieso. Wie kann das alles also real sein? Für solche Fragen bleibt Henry jedoch keine Zeit, denn alles vor seinem Vater zu verheimlichen und den ganzen Wahnsinn zu überleben, steht höher auf der To-do Liste. Zudem muss er ja auch für sich verarbeiten, wie cool das Ganze eigentlich ist, wenn auch nicht ungefährlich.

Auf humorvolle Weise nimmt Frauke Scheunemann ihre jungen Leser mit auf ein Abenteuer. An der Seite des kindlichen Protagonisten erfahren sie einige Aspekte der germanischen und britischen Mythologie und bekommen die Gelegenheit sich köstlich zu amüsieren. Perfekt chaotisch und irgendwie auch nörgelnd, bringt sie durch Henrys Sicht die Erlebnisse des Charakters näher an den Leser. All seine Handlungen und Gedanken erscheinen recht passend, weshalb es leicht fällt sich mit ihm zu identifizieren.

Ich finde es toll, wie die Autorin Henrys Charakter gestaltet hat. Sie zeigt an ihm einen typischen 12-jährigen. Mit seiner Neugier und seinem Talent Ausreden zu erfinden, erscheint er nicht älter, als er sein sollte. Es war schön zu lesen, wie er sich dem Chaos stellt und dabei absolut ahnungslos ist, statt der perfekte Held. Neben ihm waren sicherlich die Nornen mein Highlight. Die drei skurrilen Damen lockern viele Situationen auf und sorgen für zusätzlichen Witz.

Schade dagegen ist, dass manches zu einfach und offensichtlich gestaltet wurde. Es war klar, dass einige bestimmte Charaktere auch auf bestimmte Weise handeln würden. Insbesondere zum Ende hin war keine Überraschung mehr zu finden, was sehr schade ist. Natürlich könnte es auch daran liegen, dass ich nicht mehr ganz zur Zielgruppe gehöre und mehr Hintergrundwissen zu den besagten Charakteren besitze, als manch jugendlicher Leser.

Fazit

Mit einem unvorhergesehenem Abenteuer für den jungen Helden führt Frauke Scheunemann in die Welt des göttlichen Agenten Henry Smart ein. Spannend, wenn auch etwas erahnbar, wird auf humorvolle Wiese die chaotische Suche nach dem Nibelungengold in die Gegenwart geholt. So darf der junge Agent an der Seite seiner neuen Mitstreiter so manch verrückte Unternehmung machen. Eine seltsam eigentümliche Lektüre, deren Verschlingen sicherlich für Begeisterung sorgen kann.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.